Kommentare

Ent­gen­dern nach Her­mes Phett­berg — 2 Kommentare

  1. Ent­gen­dern nach Phett­berg von Tho­mas Kron­schlä­ger ist sehr prak­ti­ka­bel. Sogar kür­zer, also sprachöko­no­mi­scher (Bür­gy­meis­ty­ge­hilfys). Sogar Lehr­ling, Lieb­ling, Wider­ling damit mög­lich: Lehrly, Liebly, Widerly.

    Ich habe es für mich noch erwei­tert und die Per­so­nal­pro­no­men ent­gen­dert bzw. ‚es‘ per­so­na­li­siert:
    yes statt es: “Yes sagte es gefällt ihmy.”
    „Das Pro­fessy hat seiny The­men­ge­biet“
    • seiny Hund, sei­nye Katze, sei­nyes Hun­des, sei­nyer Katze, sei­nyem Hund, sei­nyen Hun­den oder Kat­zen.
    • ye wird je gespro­chen
    • statt man: mensch
    • ihmy, wel­chyes, einyen, einyem, jemandy, jeman­dyen, jeman­dyem, nie­mandy, nie­man­dyen, nie­man­dyem.
    • Plu­ral ihry, ihrye, usw.

    • Sehr span­nend! Vie­len Dank!

      Die Per­so­nal­pro­no­men-The­ma­tik ist in der Tat ein grund­sätz­li­ches Pro­blem der deut­schen Spra­che. Ein Satz wie „Das Mäd­chen zieht *seine* Schuhe aus“ kommt mir in der Tat sehr schwer über die Lip­pen. Ich hatte über­legt, dass mög­li­cher­weise x statt s funk­tio­nie­ren könnte: Das Pro­fes­sory hat xein The­men­ge­biet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>