Teamwork: Stressniveau hängt insb. davon ab, wie stark man sich mit seinem Team identifiziert. Arbeitgeber können die Zusammengehörigkeit gezielt fördern.
Teamwork: Stressniveau hängt insb. davon ab, wie stark man sich mit seinem Team identifiziert. Arbeitgeber können die Zusammengehörigkeit gezielt fördern.

Übersichtsseite Fachbeiträge

Teamwork: Gesünder in der Gruppe – Harvard Business Manager

< 1 Min.

Eine Reihe von Studien belegt: Wenn Mitarbeiter unter Stress leiden, hat das wenig mit ihrer individuellen Widerstandsfähigkeit zu tun. Ihr Stressniveau hängt vor allem davon ab, wie stark sie sich mit ihrem Team oder Unternehmen identifizieren. Arbeitgeber können dieses Zusammengehörigkeitsgefühl gezielt fördern.

http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/d-86765216.html

Zum Artikel

Quelle: Harvard Business Manager 8/2012
Von Rolf van Dick

Autor:

Bleiben Sie informiert über neue Fachbeiträge, Kurse oder Veranstaltungen

eBooks, Hörbücher, Podcasts:

Titelbilder der beiden eBooks bei bookboon.com
→ bookboon.com

Um Ihre Prozesse & den menschlichen Faktor zu beherrschen und Ihre Profitabilität nachhaltig zu steigern, benötigen Sie ein gutes Gefühl dafür, wie einzelne Themen miteinander verbunden sind. Im Beitrag “Menschen, nicht Software, optimieren Prozesse!” habe ich daher für Sie visualisiert, wie Themen meiner bisherigen Fachbeiträge und Publikationen miteinander verbunden sind. Werfen Sie bitte einen Blick rein!

Kommentare

3 Kommentare zu „Teamwork: Gesünder in der Gruppe – Harvard Business Manager“

  1. Als Walmart in Deutschland groß einstieg, hat es versucht diese gruppen-, teambildenden Maßnahmen (unter 1-4 aufgezählt) auch in Deutschland zu praktizieren.

    Was in USA zum Alltag eines Verkäufers beim Wallmart gehörte, wie das Pflegen von Ritualen, Steigerung der Gruppendynamaik bis hin zum gemeinsamen Singen der Firmenhymne und “wir sind eine große Familie blabla” hatte zur Folge, dass genau das Gegenteil der beabsichtigen Ziele erreicht wurden. Die Mitarbeiter fanden den Job stressiger, die Ritauale kindische, die Führung als arrogant und den Firmenkodex als ein Relikt des Mittelalters. Das Ergebnis war Krankschreibungen, Kündigungen bis hin zur Klagen vor dem Arbeitsgericht.

    Studien aus USA lassen sich oft nicht übertragen.

    1. gbcc_K.Ghaffari

      Da haben Sie recht! Diesen Irrglauben, dass man Methoden kulturübergreifend 1 zu 1 übertragen kann, sieht man nicht selten. “Kaizen” ist für mich ein ähnliches Thema. Jede Kultur “erzieht” die Menschen anders.

      Das 2. Problem ist, dass Mitarbeiermotivation mit der “Haltung” zu diesem Thema zutun hat und nicht mit der Aktion selbst. Daher werden nicht selten Mitarbeiterthemen im Bereich “etwas machen” angesiedelt, anstatt “etwas auch wirklich meinen und sich darauf einlassen”! Der Mitarbeiter spürt den Unterschied, ob mir als Vorgesetzten das Teambuilding am Herzen liegt (sprich, dass ich wirklich möchte, dass meine Mitarbeiter gerne und gut miteinander arbeiten) oder ich z.B. einen Hochseil-Workshop verordne, weil “man” halt sowas macht.

      Dies vorausgeschickt, die Kernaussage “Teamwork: Gesünder in der Gruppe” ist m.E. dennoch absolut richtig.

      1. Wenn der Mitarbeiter es spürt, dass der Vorgesetzte mit der Teambildung ernst meint, ist nicht immer die Voraussetzung für den Erfolg der Teambildung auch tatsächlich geschaffen.

        Vergessen wir nicht, dass Teamarbeit nicht von allen Mitarbeitern positiv und als gesünder angesehen wird. Oftmals wird TEAM mit “Toll Ein Anderer Machts” übersetzt.

        Oft bekommen offene Positionen in einem Unternehmen eine interne rege Nachfrage wenn sie “Einzelkämpfer” oder “Bedenkenträger” oder “Aufpasser” benötigen. Denken wir hier z.B. an einer position als “gesetzlich vorgeschriebener Beauftragter für ….”

        Man kann nicht davon ausgehen, dass diese Mitarbeiter “ungesünder” arbeiten.
        Jedenfalls sehen es die Bewerber auf diese Stellen anders.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie informiert über neue Fachbeiträge, Kurse oder Veranstaltungen

Scroll to Top