Hände tauschen Sanduhr und Goldmünzen aus

Selbst­dia­gnose für Selbst­stän­dige

Set­zen Sie Ihre wert­volle Arbeits­zeit pro­duk­tiv und pro­fi­ta­bel ein?

€ 9,90 inkl. MwSt.


Kal­ku­lie­ren Sie Ihre Ange­bote »intui­tiv«?

Set­zen Sie sich selbst bei grö­ße­ren Auf­trä­gen mas­siv unter Druck?

Ärgern Sie sich dar­über, dass Sie unent­gelt­li­che Kulanz- & Mehr­leis­tun­gen erbrin­gen?


Wir tau­schen fort­lau­fend unsere Lebens­zeit in Geld um. Man­che von uns erzie­len dabei – alles in allem – einen hohen Stun­den­satz, man­che einen nied­ri­gen. Man­che von uns füh­len sich über­ar­bei­tet und sind unzu­frie­den mit dem, was unterm Strich im eige­nen Porte­mon­naie hän­gen bleibt, man­che hin­ge­gen sind ent­spannt und zufrie­den.

Zu wel­cher Gruppe gehö­ren Sie?

Ziel­set­zung:

Falls Sie das Pro­blem ken­nen und sich ange­spro­chen füh­len, dann ist die­ser Mini-Kurs für Sie gedacht.

Der wich­tigste Fak­tor zu einer höhe­ren Pro­fi­ta­bi­li­tät besteht darin, die eigene Arbeits­zeit nicht als selbst­ver­ständ­lich zu betrach­ten, son­dern WERT­zu­schät­zen.

Das ist das pri­märe Ziel die­ses Mini-Kur­ses.

Als Ein­stieg habe ich im ers­ten Teil einen ein­fa­chen Fra­ge­bo­gen für Sie hin­ter­legt, damit Sie über die Auf­tei­lung Ihrer wert­vol­len Zeit auf Ihre „Lebens­do­mäne“ kri­tisch reflek­tie­ren kön­nen: Beruf, Frei­zeit, Gesund­heit, Fami­lie, Freunde, Liebe und Bezie­hung,…

Um den Fra­ge­bo­gen zu bezie­hen, benö­ti­gen Sie übri­gens den Kurs nicht zu erwer­ben. Siehe Lek­ti­ons-Link unten, der erste Teil ist näm­lich kos­ten­los zugäng­lich.

Die­ser Schritt ist beson­ders rele­vant für Selbstständige/​Unternehmer, die sich mit Kon­zep­ten schwer­tun wie bei­spiels­weise:

  • Ich habe ab 18:00 Uhr Fei­er­abend“!
  • Ich arbeite an den Wochen­ta­gen und habe am Wochen­ende frei“!
  • Im Urlaub bleibt das Geschäft­li­che außen vor“!

Nicht, dass Sie mich falsch ver­ste­hen: Wenn man gerne ener­gie­ge­la­den und vol­ler Taten­drang bis spät in die Nacht arbei­ten möchte, dann sollte man das auch tun! Es geht darum, sich gewahr zu sein, dass diese geschäft­lich ver­wen­dete Zeit ggf. in einer ande­ren Domäne drin­gend benö­tigt wird und das Feh­len womög­lich Kon­se­quen­zen mit sich zieht.

Kön­nen Sie sich eine faire Ent­loh­nung Ihrer Zeit leis­ten?

Im zwei­ten Teil beschäf­ti­gen Sie sich mit der The­ma­tik, inwie­weit Sie Ihre wert­volle Arbeits­zeit als Selbst­stän­dige pro­duk­tiv und pro­fi­ta­bel ein­set­zen und somit zu aller erst mit der Frage:

Wel­chen Umsatz bräuch­ten Sie eigent­lich, wenn Sie sich für Ihre tat­säch­li­che Arbeits­zeit fair ent­loh­nen woll­ten?

Gegen eine Schutz­ge­bühr von € 9,90 brutto erhal­ten Sie zur Beant­wor­tung von mir eine Datei, um mit den drei Varia­blen

  1. Wunsch-Net­to­ge­halt,
  2. Wochen­ar­beits­zeit und
  3. Anteil Ihrer „hier­ar­chi­schen Rol­len“ daran

her­um­zu­spie­len. So kön­nen Sie die mög­li­chen Aus­wir­kun­gen die­ser Varia­ble auf den benö­tig­ten Min­dest­um­satz aus­rech­nen und sich ver­ge­gen­wär­ti­gen.

Zum Bestell­for­mu­lar
(⇒ digis​to​re24​.com)

Warum aber sollte man sich diese Rech­ne­rei antun? Warum kann man nicht ein­fach die Stel­len­aus­schrei­bun­gen durch­ge­hen und nach­se­hen, was eine Per­son in ver­gleich­ba­rer Posi­tion als Brut­to­ge­halt ange­bo­ten bekommt? Und wenn man diese Summe als Gewinn aus­wei­sen kann, dann ist doch alles gut oder nicht?

Lei­der nein, denn damit wür­den wir Äpfel mit Bir­nen ver­glei­chen! Ange­stellte mit ihren gesetz­lich gere­gel­ten Rah­men­be­din­gun­gen haben nur sehr wenig mit unter­neh­me­risch den­kende Selbst­stän­dige gemein­sam. Sie sind unter­neh­me­risch tätig, also erscheint es gebo­ten, wie ein Unter­neh­mer* zu den­ken und zu rech­nen!

Keine Sorge: Sie erhal­ten von mir eine aus­führ­li­che Erläu­te­rung zur Logik und zu den Ergeb­nis­sen der bei­den hin­ter­leg­ten For­mu­lare.

Durch wei­tere Lek­tü­ren wer­den Sie sich mit der The­ma­tik beschäf­ti­gen kön­nen:

  • Warum sich Selbst­stän­dige nicht sel­ten »wie in einem Hams­ter­rad« füh­len und was sie dage­gen tun kön­nen.
  • Wann Tätig­kei­ten einen Mehr­wert stif­ten und wann man hin­ge­gen mit einer Auto­ma­ti­sie­rung und Ska­lie­rung die eigene Pro­fi­ta­bi­li­tät gefähr­det.
  • Dar­über hin­aus erhal­ten Sie eine Ein­füh­rung in meine Zeit­ma­nage­ment-Methode „Das B.O.S.S.-Prinzip“

Zum Bestell­for­mu­lar
(⇒ digis​to​re24​.com)

Ziel­gruppe:

Im All­ge­mei­nen: Unter­neh­mer*, die den eige­nen Umgang mit der wert­vol­len Res­source „eigene Arbeits­zeit“ kri­tisch beleuch­ten möch­ten.

Im Beson­de­ren: Coa­ches und andere Anbie­ter, deren pri­mä­res Geschäfts­mo­dell „Zeit gegen Geld“ dar­stellt.


Einige Eck­da­ten zu Ihrer Ori­en­tie­rung:

  • Mit die­sem Pro­dukt erwer­ben Sie einen klei­nen Kurs, den Sie jeder­zeit pau­sie­ren und spä­ter naht­los fort­set­zen kön­nen.
  • Die Lese­dauer der hin­ter­leg­ten Zusatz­in­for­ma­tio­nen beträgt bei nor­ma­ler Lese­ge­schwin­dig­keit ca. 20 Minu­ten.
  • Der Mehr­wert die­ser kur­zen Wei­ter­bil­dung für Sie hängt signi­fi­kant davon ab, dass Sie die hin­ter­leg­ten Auf­ga­ben erle­di­gen.
  • Apro­pos, ich erhalte kei­nen Ein­blick in die Ergeb­nisse Ihrer Rechen­auf­ga­ben und Ihr Lern­er­folg wird nicht durch mich beglei­tet oder über­wacht.

Zum Bestell­for­mu­lar
(⇒ digis​to​re24​.com)


Was folgt danach?

Wie kön­nen Sie die gewon­ne­nen Erkennt­nisse aus die­sem Kurs auf Ihre kon­krete Situa­tion anwen­den? Wie fin­den Sie bei­spiels­weise den rich­ti­gen Weg zu Ihrem Min­dest­um­satz und/​oder zu einer pro­duk­ti­ve­ren und pro­fi­ta­ble­ren Ver­wen­dung Ihrer wert­vol­len Zeit?

Die Ant­wor­ten zu fin­den, ist der Kern mei­ner Dienst­leis­tung für Sie!

Diese beschreibe ich Ihnen im drit­ten Teil.

Eine Kun­den­stimme:

»Durch die Opti­mie­run­gen erwirt­schafte ich im Ver­gleich dop­pelt so viel Gewinn zu frü­her – das obwohl ich mein Gehalt ver­dop­pelt habe und deut­lich weni­ger arbeite. Ohne seine Impulse wäre ich in mei­nem „Hams­ter­rad“ bis zur Rente geblie­ben. Statt­des­sen habe ich nun als neue „Her­aus­for­de­rung“ die sinn­volle Gestal­tung mei­ner Frei­zeit!«

Ch. Lar­gent, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter
Christian Largent

Und damit Sie mich zuvor bes­ser ken­nen­ler­nen und für sich her­aus­fin­den kön­nen, ob „die Che­mie passt“, werde ich Ihnen gerne ein ent­spre­chen­des Ange­bot unter­brei­ten.