Geldgeschenk vom Staat für den Mittelstand:

Bis zu 80% Zuschuss auf Beratungsinvestitionen in Personalentwicklung, Personalführung und anderen Mitarbeiterthemen.

Eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur ist die Voraussetzung für gesunde, engagierte Beschäftigte, Innovation und einen nachhaltigen Unternehmenserfolg.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wissen das, verfügen in der Regel jedoch nicht über die nötigen Ressourcen zur strategischen Ausrichtung ihrer Personalpolitik.

unternehmensWert:Mensch - Staatliche Förderung für KMUs

Hier setzt das Beratungsprogramm unternehmensWert:Mensch an: KMUs bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen und mitarbeiterorientierten Personalpolitik zu unterstützen.

Welche KMUs werden gefördert?

Förderberechtigt sind Unternehmen, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Sitz und Arbeitsstätte in Deutschland
  • Jahresumsatz <  € 50 Mio. oder Jahresbilanzsumme < € 43 Mio.
  • weniger als 250 Beschäftigte *)
  • mindestens eine sozialversicherungspflichtig beschäftigte Person in Vollzeit
  • mindestens zweijähriges Bestehen des Unternehmens

*) In Baden-Württemberg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen sind nur Förderungen für Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern möglich. In diesen Bundesländern bieten regionale Kooperationspartner vergleichbare Angebote.

Maximal zehn Beratungstage á € 1.000,– netto – all in – werden bezuschusst.

  • Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten erhalten 80 % Zuschuss
  • Unternehmen mit 10 bis 249 Beschäftigten erhalten 50 %

Was bietet das Programm unternehmensWert:Mensch?

Es werden Beratungen in vier Handlungsfeldern gefördert: Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz.

  • Personalführung: Eine moderne Personalführung berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse der Beschäftigten, bindet diese aktiv in Entscheidungen ein und fördert sie unter Berücksichtigung der aktuellen Lebenssituation.
  • Chancengleichheit & Diversity: Unternehmen schöpfen neue Potenziale, wenn sie den Besonderheiten der eigenen Belegschaft gerecht werden und allen Beschäftigten Entwicklungschancen bieten – unabhängig von Alter, Geschlecht, familiärem oder kulturellem Hintergrund.
  • Gesundheit: Damit die Belegschaft und damit das Unternehmen auch in Zukunft leistungsfähig sind, braucht es geeignete Angebote zur Förderung der physischen und psychischen Gesundheit. Beschäftigte müssen für einen gesunden Arbeitsalltag sensibilisiert werden.
  • Wissen & Kompetenz: Wissen muss im Betrieb gehalten und innerbetrieblich weitergegeben werden. Der digitale Strukturwandel erfordert zudem neue Kompetenzen und Qualifikationen. Dafür müssen Beschäftigte gezielt weitergebildet und die Lernmotivation der Belegschaft gefördert werden.

Ich habe mich für die nachfolgenden beiden Felder beworben und bin Stolz darauf, nunmehr als autorisierter Prozessberater Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen:

Personalführung

  • Führung und Kommunikation
  • Partizipation und Motivation
  • Arbeitsorganisation & Arbeitszeit

Wissen & Kompetenz

  • Personalentwicklung
  • Lebenslanges Lernen
  • Wissenstransfer

Ablauf in drei Schritten:

Der erste Schritt ist die Erstberatung in einer der bundesweit verfügbaren Erstberatungsstellen. Diese informieren Sie über die Förderkonditionen, prüfen die Förderfähigkeit, analysieren die Ausgangslage Ihres Unternehmens und den Bedarf.

Anschließend wird eine konkrete Handlungsempfehlung erstellt und die notwendigen Handlungsschritte festgelegt.

Im zweiten Schritt erfolgt die Prozessberatung durch einen autorisierten Prozessberater Ihrer Wahl.

Schritt 3: Sechs Monate nach Abschluss der Prozessberatung erörtern die Erstberatungsstelle, die Unternehmensführung und die Mitarbeitervertretung gemeinsam das Erreichte und besprechen, wie es weitergehen kann.

Kontaktieren Sie mich einfach und ich beantworte gerne Ihre Fragen und suche Ihnen die Kontaktdaten der für Sie zuständigen Erstberatungsstelle heraus.