För­der­mit­tel für den Mit­tel­stand:

80% Zuschuss, um den digi­ta­len Wan­del zu gestal­ten.

50%/80% Zuschuss z. B. für Per­so­nal­ent­wick­lung, -füh­rung und Wis­sens­trans­fer-Manage­ment.

  1. unternehmensWert:Mensch plus – Unter­stüt­zung, um Ihr Unter­neh­men fit für die Digi­ta­li­sie­rung zu machen
  2. unternehmensWert:Mensch – Unter­stüt­zung bei der Ent­wick­lung moder­ner, mit­ar­bei­ter­ori­en­tier­ter Per­so­nal­stra­te­gien
  3. För­der­kri­te­rien
  4. Pro­gramm-Ablauf in drei Schrit­ten

 


 

1. unternehmensWert:Mensch plus

Die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung gewinn­brin­gend ein­zu­set­zen, ist für Kleine und mitt­lere Unter­neh­men (KMU) eine wirt­schaft­li­che Not­wen­dig­keit gewor­den. Um den digi­ta­len Umbruch in der Arbeits­welt als Chance zu nut­zen, benö­ti­gen Betriebe nach­hal­tige Stra­te­gien und neue Kon­zepte.

Um erfolg­reich in der digi­ta­li­sier­ten Arbeits­welt bestehen zu kön­nen, müs­sen sich Unter­neh­men mit fol­gen­den Fra­ge­stel­lun­gen beschäf­ti­gen:

  • Neue Geschäfts­mo­delle & Inno­va­ti­ons­stra­te­gien: Wie schnell kön­nen Sie auf ver­än­derte Markt­be­din­gun­gen reagie­ren?
  • Pro­duk­ti­ons­mo­dell & Arbeits­or­ga­ni­sa­tion: Wel­che Aus­wir­kun­gen hat die Digi­ta­li­sie­rung auf die Arbeits­or­ga­ni­sa­tion in Ihrem Unter­neh­men?
  • Per­so­nal­po­li­tik, Beschäf­ti­gung & Qua­li­fi­zie­rung: Inwie­weit sind Ihre Mit­ar­bei­ter fit für die Arbeit in der digi­ta­len Welt?
  • Sozi­al­be­zie­hun­gen & Kul­tur: Was bedeu­tet der digi­tale Wan­del für Ihre Unter­neh­mens­kul­tur?
  • Füh­rung, beruf­li­che Ent­wick­lung & Kar­riere: Was kön­nen Füh­rungs­kräfte heute tun, um Fach­kräfte zu gewin­nen bzw. zu hal­ten?
  • Arbeits­platz der Zukunft, Arbeits­zeit- & Leis­tungs­po­li­tik: Wie sieht der Arbeits­platz der Zukunft in Ihrem Unter­neh­men aus?

Hier setzt das Pro­gramm unternehmensWert:Mensch plus an: Unter­neh­men fit für die Digi­ta­li­sie­rung zu machen, inno­va­tive Kon­zepte für die Arbeit in der digi­ta­len Trans­for­ma­tion zu erpro­ben und so indi­vi­du­elle und pass­ge­naue Lösun­gen zu gestal­ten. Es unter­stützt Sie dabei, mit einer pro­fes­sio­nel­len Bera­tung eigene Ant­wor­ten und Lösungs­wege auf obige Fra­ge­stel­lun­gen zu ent­wi­ckeln.

Maxi­mal 10 bis 12 Bera­tungs­tage wer­den bezu­schusst. Die För­der­quote beträgt 80%.

Nach oben


 

2. unternehmensWert:Mensch

unternehmensWert:Mensch - Staatliche Förderung für KMUs

Eine mit­ar­bei­ter­ori­en­tierte Un­ter­neh­mens­kul­tur ist die Vor­aus­set­zung für gesunde, enga­gierte Beschäf­tigte, Inno­va­tion und einen nach­hal­ti­gen Unter­neh­mens­er­folg. KMU wis­sen das, ver­fü­gen in der Regel jedoch nicht über die nöti­gen Res­sour­cen zur stra­te­gi­schen Aus­rich­tung ihrer Per­so­nal­po­li­tik.

Hier setzt das Pro­gramm an: KMUs bei der Ent­wick­lung einer zukunfts­fä­hi­gen und mit­ar­bei­ter­ori­en­tier­ten Per­so­nal­po­li­tik zu unter­stüt­zen. Es wer­den Bera­tun­gen in vier Hand­lungs­fel­dern geför­dert: Per­so­nal­füh­rung, Chan­cen­gleich­heit & Diver­sity, Gesund­heit sowie Wis­sen & Kom­pe­tenz.

  • Per­so­nal­füh­rung: Eine moderne Per­so­nal­füh­rung berück­sich­tigt die indi­vi­du­el­len Bedürf­nisse der Beschäf­tig­ten, bin­det diese aktiv in Ent­schei­dun­gen ein und för­dert sie unter Berück­sich­ti­gung der aktu­el­len Lebens­si­tua­tion.
  • Chan­cen­gleich­heit & Diver­sity: Unter­neh­men schöp­fen neue Poten­ziale, wenn sie den Beson­der­hei­ten der eige­nen Beleg­schaft gerecht wer­den und allen Beschäf­tig­ten Ent­wick­lungs­chan­cen bie­ten – unab­hän­gig von Alter, Geschlecht, fami­liä­rem oder kul­tu­rel­lem Hin­ter­grund.
  • Gesund­heit: Damit die Beleg­schaft und damit das Unter­neh­men auch in Zukunft leis­tungs­fä­hig sind, braucht es geeig­nete Ange­bote zur För­de­rung der phy­si­schen und psy­chi­schen Gesund­heit. Beschäf­tigte müs­sen für einen gesun­den Arbeits­all­tag sen­si­bi­li­siert wer­den.
  • Wis­sen & Kom­pe­tenz: Wis­sen muss im Betrieb gehal­ten und inner­be­trieb­lich wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Der digi­tale Struk­tur­wan­del erfor­dert zudem neue Kom­pe­ten­zen und Qua­li­fi­ka­tio­nen. Dafür müs­sen Beschäf­tigte gezielt wei­ter­ge­bil­det und die Lern­mo­ti­va­tion der Beleg­schaft geför­dert wer­den.

Maxi­mal 10 Bera­tungs­tage wer­den bezu­schusst.

  • Unter­neh­men mit weni­ger als 10 Beschäf­tig­ten erhal­ten 80 % Zuschuss
  • Unter­neh­men mit 10 bis 249 Beschäf­tig­ten erhal­ten 50 %

Ich habe mich für die nach­fol­gen­den bei­den Fel­der bewor­ben und freue mich als auto­ri­sier­ter Pro­zess­be­ra­ter Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu ste­hen:

Per­so­nal­füh­rung

  • Füh­rung und Kom­mu­ni­ka­tion
  • Par­ti­zi­pa­tion und Moti­va­tion
  • Arbeits­or­ga­ni­sa­tion & Arbeits­zeit

Wis­sen & Kom­pe­tenz

  • Per­so­nal­ent­wick­lung
  • Lebens­lan­ges Ler­nen
  • Wis­sens­trans­fer

Nach oben


 

3. Wel­che KMUs wer­den geför­dert?

För­der­be­rech­tigt ¹ sind Unter­neh­men, die fol­gende Kri­te­rien erfül­len:

  • Sitz und Arbeits­stätte in Deutsch­land
  • Jah­res­um­satz  € 50 Mio. oder Jah­res­bi­lanz­summe  € 43 Mio.
  • weni­ger als 250 Beschäf­tigte
  • min­des­tens eine sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig beschäf­tigte Per­son in Voll­zeit
  • min­des­tens zwei­jäh­ri­ges Bestehen des Unter­neh­mens

¹ Was uWM betrifft, in Baden-Würt­tem­berg, Bran­den­burg, Sach­sen-Anhalt und Nord­rhein-West­fa­len sind nur För­de­run­gen für Unter­neh­men mit weni­ger als zehn Mit­ar­bei­tern mög­lich. In die­sen Bun­des­län­dern bie­ten regio­nale Koope­ra­ti­ons­part­ner ver­gleich­bare Ange­bote. Diese Ein­schrän­kun­gen gel­ten nicht für uWM plus.

Nach oben


 

4. Ablauf in drei Schrit­ten:

Der erste Schritt ist die Erst­be­ra­tung in einer der bun­des­weit ver­füg­ba­ren Erst­be­ra­tungs­stel­len. Diese infor­mie­ren Sie über die För­der­kon­di­tio­nen, prü­fen die För­der­fä­hig­keit, ana­ly­sie­ren die Aus­gangs­lage Ihres Unter­neh­mens und den Bedarf.

Im zwei­ten Schritt erfolgt die Pro­zess­be­ra­tung durch einen auto­ri­sier­ten Pro­zess­be­ra­ter Ihrer Wahl.

Schritt 3: Nach Abschluss der Pro­zess­be­ra­tung erör­tern die Erst­be­ra­tungs­stelle, die Unter­neh­mens­füh­rung und die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung gemein­sam das Erreichte und bespre­chen, wie es wei­ter­ge­hen kann.

Kon­tak­tie­ren Sie mich ein­fach und ich beant­worte gerne Ihre Fra­gen und suche Ihnen die Kon­takt­da­ten der für Sie zustän­di­gen Erst­be­ra­tungs­stelle her­aus.

Nach oben